Kamila Svidrak und Dr. Erika Weigel-Nurnus

Was ist ein Kieferorthopäde?

Wichtiger Punkt für den Patienten ist die richtige Auswahl des Arztes!
Um Ihnen die Entscheidungsfindung zu erleichtern, sollten Sie sich vor Beginn der Behandlung über die Qualifikation des Arztes informieren:

  • Nur der Fachzahnarzt für Kieferorthopädie (kurz Kieferorthopäde/Kieferorthopädin)
    hat eine Qualifikation für eine qualitativ hochwertige, kieferorthopädische Behandlung im Rahmen einer Fachzahnarztprüfung – als Abschluss einer vierjährigen hauptberuflichen, ganztägigen Weiterbildung – vor einer unabhängigen Prüfungskommission nachgewiesen! Ein Fachzahnarzt für Kieferorthopädie verpflichtet sich als Spezialist, nur kieferorthopädische
    Behandlungen durchzuführen.

Im Vergleich:

  • Was ist ein Zahnarzt MSc Kieferorthopädie?
    Der „Master of Science“ ist keinesfalls ein Meister seines Faches, wie die Bezeichnung Glauben machen könnte, sondern vielmehr ein Allgemeinzahnarzt, der sich kieferorthopädisches Wissen quasi ‚nebenbei‘ angeeignet hat. Die nebenberufliche Ausbildung an einer privaten Universität umfasst mehrere Fortbildungswochenenden verteilt über 3 Jahre.
  • Was ist ein Zahnarzt mit Tätigkeitsschwerpunkt Kieferorthopädie?
    Die Bezeichnung „Tätigkeitsschwerpunkt Kieferorthopädie“ führen Zahnärzte, die einen
    Teilbereich ihrer Berufstätigkeit als Tätigkeitsschwerpunkt gegenüber der Zahnärztekammer
    angezeigt haben. Allerdings handelt es sich hierbei lediglich um die Selbsteinschätzung des
    betreffenden Zahnarztes. Eine unabhängige Prüfung wird weder verlangt noch vorgelegt.

Wer soll Ihr Kind behandeln?
Ein über Jahre klinisch weitergebildeter Fachzahnarzt (fachliche Qualifikation zertifiziert durch Landeszahnärztekammer) oder ein Zahnarzt, der sich entweder kieferorthopädische Kenntnisse im „Schnelldurchgang“ verschafft, oder seine Kenntnisse selber einschätzt?

Entscheiden Sie selbst!